Ängste und Panikattacken haben in letzter Zeit vermehrt zugenommen. Besonders akute Panikzustände können dazu führen, dass das Leben von einem komplet eingeschränkt ist. Man traut sich nicht mehr aus dem Haus aus Angst vor den nächsten Attacke, man vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen und hat das Gefühl nichts mehr auf die Reihe zu bekommen.

Angst zu haben ist ganz normal für uns Menschen und hat in verschiedenen Momenten sogar eine Schutzfunktion für uns. Auf einen bestimmten Reiz (z.B. ein Geräusch im Dunkelen) reagiert unser Körper in Sekunde schnelle, wir sind in Alarmbereitschaft, der Puls und der Blutdruck gehen höher, wir fangen an zu schwitzen und die Atmung wird schneller. 

Bei Angststörungen ist unser Körper ohne für uns ersichtlichen Grund in diesem Alarmzustand. Meist ist es eine Antwort auf lang Stressphasen oder kann auch Trauma bedingt sein. Oft beginnt ein Teufelskreis: die Angst vor der Angst. Man entwickelt diverse Vermeidungsstrategien.

Leider endet der Besuch bei einem Arzt oft enttäuschend, da man körperlich ja gesund ist. Oft bekommt man starke Beruhigungsmittel verschrieben, die einem im Akutzustand helfen können, langfristig leider aber nichts an den Angstzuständen ändern.

Es gibt aber Hilfe und Ängste lassen sich beheben. Besonders Methoden aus dem Mentaltraining (NLP) haben sich als bewährt erwiesenen, sowohl in Akutzuständen wie auch langfristig. So zeigen auch verschiedene pflanzliche Mittel, diverse Aromaöle und auch Bachblüten positive Wirkungen bei Ängsten.

Ängste müssen aber auch nicht zwangsläufig “psychich” bedingt sein. Mängel von verchiedenen Vitalstoffen oder Ungleichgewichte im Hormonsystem können ebenfalls Angstzustände hervorrufen.