“Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Häufigkeit psychischer Erkrankungen bei Epidemien zunimmt, insbesondere Angsterkrankungen und Depressionen treten vermehrt auf. Auch die Corona-Pandemie stellt eine enorme psychische Belastung dar und erzeugt starken psychischen Stress.(…) Diese Ängste und Sorgen können durch Unsicherheit und Ungewissheit verstärkt werden und sogar zur 
Entstehung einiger psychischer Erkrankungen beitragen oder vorhandene Störungsbilder verschlechtern.” (Dr. Dipl. Psych. Markus Stingl, Psychologischer Psychotherapeut & Dr. med. Bernd Hanewald, Facharzt für Psychiatrie)

Immer mehr trifft man auf die Leute, die die aktuelle Situation mental nicht mehr aushalten. “Ich kann nicht mehr.” “Ich halte es nicht mehr aus.” “Tuen Sie doch etwas dagegen.” sind Aussagen, die ich vermehrt zu hören bekomme.

Leider kann ich nichts gegen die momentane Pandemie-Situation an sich tun, jedoch kann ich dabei behilflich sein, dass man besser mit der Situation umgehen kann. Mit einigen einfachen Methoden lässt sich eine besser Resilienz aufbauen, das Stress-Empfinden senken und Ängste lindern. Aber nicht nur metale angelegte Tools können Abhilfe schaffen. So können auch Bachblüten, Aromaöle oder Pflanzen für eine Erleichterung sorgen.

Zögert nicht euch Hilfe zu holen, es ist normal, dass in der momentanen Situation immer mehr Menschen an ihre psychische Belastungsgrenze kommen.